Der Paritätische Münster

Navigation

Aktuelle Gruppengründungen

Zu den folgenden Themen unterstützen wir momentan die Gründung neuer Gruppen. Interessierte können sich gerne auf die Warteliste setzen lassen. Wenn sich genügend Personen gemeldet haben, laden wir zu einem ersten Treffen ein. 

Wenn Euer Thema auch hier nicht dabei ist, meldet Euch bei uns. Wir beraten Euch gerne, ob eine Gründung für Euch in Frage kommt und helfen Euch beim Gründungsprozess.

Gemeinsam gegen Ängste: Die Selbsthilfe-Kontaktstelle fördert eine neue Gesprächsgruppe zur offenen Bewältigung von Ängsten, inklusive spezifischer Themen wie Neues, Reisen und Arbeitsplatzsorgen. Persönliche Treffen sollen dazu dienen, aktiv gegen Ängste vorzugehen, auch der Umgang mit Medikamenten wird thematisiert.

Die Gruppe richtet sich an die Menschen, die unter ihrer Borderline-Symptomatik leiden. Die Gruppe soll einen Rahmen bieten, um sich persönlich auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Die Selbsthilfegruppe Burnout bietet Betroffenen Unterstützung und Erfahrungsaustausch im Umgang mit Burnout.

Hast du Sorgen, Probleme oder durchlebst du eine Lebenskrise?
Dann komm einfach vorbei.
Wann: Ab dem 31. Januar 2024, immer mittwochs um 16:00 Uhr.
Wo: Dahlweg 112, 48153 Münster, Erdgeschoss, Raum 3

Die Gruppe ist für Betroffene und soll ihnen die Möglichkeit zum regelmäßigen Austausch in einer entspannten Atmosphäre bieten. Die Gründerinnen sehen sich nicht als Informationsquelle. Vielmehr geht es ihnen um den Erfahrungsaustausch über die Erkrankung und deren vielfältige Begleiterscheinungen - Betroffene können mitfühlen, mitreden und mitempfinden. Alle sind herzlich willkommen.

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle unterstützt eine Gruppe für erwachsene Kinder (18 bis ca. 35 Jahre) mit einem psychisch kranken Elternteil. Hier geht es um den Austausch und die gegenseitige Unterstützung bei der Herausforderung, sich um die Eltern zu kümmern und dabei das eigene Wohlbefinden nicht zu vernachlässigen. Gemeinsam sollen Stärkung und Halt gefunden werden.

Fast 80 Jahre nach dem Kriegsende leiden viele "Kriegsenkel" unter den Traumafolgen ihrer Eltern und Großeltern. Die neue Gruppe ermöglicht diesen Menschen den Austausch über ihre Erfahrungen und trägt dazu bei, ein besseres Verständnis für sich selbst und ihre Vorfahren zu entwickeln.

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle unterstützt eine neue Gruppe zu "Narzissmus in der Partnerschaft" für Frauen, die mit einem selbstbezogenen Partner leben oder gelebt haben. Hier finden Betroffene Raum für Austausch und die Chance, gemeinsam neue Perspektiven zu entwickeln.

Soziale Phobien schränken das Leben enorm ein. Die neue Selbsthilfegruppe ist dazu gedacht, um sich untereinander austauschen zu können, eigene Erfahrungen weiterzugeben und sich gegenseitig mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Der vertrauensvolle Austausch mit Gleichbetroffenen kann Mut machen, sich selbst mehr zu akzeptieren und evtl. kleine Schritte der Veränderung zu wagen.

 

Diese Selbsthilfegruppe richtet sich an Betroffene, um sich bei Schmerz und Trennungsbewältigung gegenseitig zu unterstützen und mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten.

Der Einfluss der Weißfleckenkrankheit auf die Psyche ist oft schwerwiegend und schränkt die Lebensqualität der Vitiligo-Patient*innen deutlich ein. Es werden Menschen gesucht, die unter Vitiligo leiden und den Kontakt und Austausch zu Gleichgesinnten suchen. Gespräche über Methoden und Therapiemöglichkeiten und die gegenseitige Unterstützung soll im Mittelpunkt stehen.

Die Selbsthilfe-Kontaktstelle unterstützt die Gründung einer Selbsthilfegruppe zum Thema Zwangsstörungen. Die Gruppe ist für Menschen, die unter Zwangshandlungen leiden. Die Gruppe soll dem Austausch und der gegenseitigen Unterstützung dienen und einen Raum bieten, in dem ich merke, dass ich nicht alleine bin. Weiter sollen praktische Tipps ausgetauscht werden.